Gedankenstopp - die Waffe gegen das Sorgenkarussell


Manchmal drehen sich unsere Gedanken immer wieder wie ein Karussell um dieselben negativen Dinge. Wir kommen einfach nicht von ihnen los und sie lassen uns nicht los. Sei es, dass wir uns Sorgen machen oder Angst haben, etwas Schlimmes könne uns passieren.

Wir wissen. Solche Gedanken führen zu nichts – außer dass sie uns angespannt und nervös machen. Dennoch ist es gar nicht so leicht, aus diesem Sorgenkarussel auszusteigen.

In solchen Situationen können wir zur Methode des Gedankenstopp greifen. Diese Methode kommt aus der kognitiven Verhaltenstherapie.

Der Gedankenstopp geht so: Wenn wir uns bei lästigen Gedanken ertappen, dann sagen wir uns selbst leise in Gedanken – oder noch besser laut: STOPP. Wir können das Wort STOPP auch mehrmals ganz schnell hintereinander sagen.

Durch das STOPP-Zurufen unterbrechen wir unsere Gedanken erst mal. Natürlich würden sie sofort wiederkommen, wenn wir jetzt nichts unternehmen. Deshalb ist es wichtig, dass wir nach dem STOPP uns bewusst und ruckartig etwas anderem zuwenden, etwa den hier beschriebenen Gute Laune Aktivitäten oder den Gute Laune Fragen.

Die Gedankenstopp Methode hilft manchmal, nicht immer. Wir können die Wirkung des Gedankenstopp noch unterstützen, indem wir uns ein Gummi um das Handgelenk legen, daran kräftig ziehen und es dann loslassen, so dass wir einen leichten Schmerz verspüren. Das verstärkt die ablenkende Wirkung des STOPP noch mehr.

Natürlich funktioniert die Methode des Gedankenstopps nur bei nicht allzu zwänglichen Gedanken.

Quelle: http://www.selbsthilfe-beratung.de/gedanken-stopp.html