Psychoedukation

Psychoedukation soll den Betroffenen und deren Angehörigen Information über die Erkrankung vermitteln. Sie ist Bestandteil einer jeden Psychotherapie, kann jedoch im Sinne einer Informationsvermittlung alleine angewandt werden. Hierbei werden, Symptome, Ursache, Diagnostik, Verlauf, Behandlung, Krisenplan etc. besprochen. Ziel ist es, „Experte der eigenen Krankheit“ oder der Krankheit des Angehörigen zu werden. Ein verständnisvollerer Umgang wird somit erreicht, Frühwarnzeichen erkannt und Klinikaufenthalte können folglich vermieden werden.