Marsmonde

Der Mars besitzt zwei Monde, Phobos und Deimos genannt. Sie wurden erst relativ spät, 1877, entdeckt. Auffallend ist ihre unregelmäßige Form, die an Planetoiden erinnert. Sie haben einen mittleren Durchmesser von 22 bzw. 14 km. Ihre kurzen Umlaufbahnen sind um 2° gegen die Ebene des Marsäquators geneigt. Der marsnähere der beiden, Phobos, braucht für einen vollständigen Umlauf 7 Stunden 39 Minuten und wandert im Laufe eines Marstages dreimal um den Planeten. Deimos hingegen benötigt für einen Umlauf 30 Stunden 17 Minuten. Gleich wie unser Mond, wenden auch diese beiden Trabanten ihrem Planeten immer die gleiche Seite zu, da sie für eine Rotation um die eigene Achse genauso lang brauchen wie für einen Umlauf.

Die Oberfläche beider Monde ist von Kratern übersät, die nicht sehr tief und mit Staub gefüllt sind. Auf Phobos gibt es einen Krater, der einen Durchmesser von 10 km aufweist, was nahezu der Hälfte des Monddurchmessers entspricht.

Die Herkunft von Phobos und Deimos ist noch nicht restlos geklärt. Einige Wissenschaftler sind der Ansicht, dass es sich um Asteroiden handelt, die durch die Gravitation des Mars eingefangen wurden; andere wiederum meinen, dass die Monde gemeinsam mit dem Planeten entstanden seien, da ihre Umlaufbahnen in der Ebene des Marsäquators liegen. 

Phobos (oben) Deimos (unten) im Größenvergleich

Quelle des Bildes: Wikipedia